Jeder wünscht es sich und es gibt wohl nichts Schöneres für den reiferen Lebensabschnitt: im Alter fit bleiben und sich möglichst unabhängig bewegen. Das wird auch deshalb immer wichtiger, weil wir in Deutschland immer älter werden. Wir rechnen momentan mit einem Durchschnittsalter von fast 78 Jahren bei Männern und fast 83 Jahren bei Frauen. Da bleibt viel Zeit den Lebensabend zu genießen.

Neben einer gesunden Ernährung ist Bewegung der Schlüssel für geistiges und körperliches Wohlbefinden. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen heute geboten werden. Bewegung hält fit, an der frischen Luft oder zu Hause beziehungsweise im Fitnessclub. Regelmäßige körperliche Bewegung aktiviert das Kreislaufsystem und hält Körper und Geist fit.

Aktivität in Gemeinschaft – Gesundheitsförderung mit Spaßfaktor

Älterer Mann und Frau machen gemeinsam Fitnessübungen in einem Fitnessstudio.
Mann und Frau machen gemeinsam Fitnessübungen

Was immer man tut, in Gemeinschaft macht es mehr Spaß. Das trifft bei Bewegung im Alter besonders zu. Sportler haben im Durchschnitt einen größeren Bekanntenkreis als Nichtaktive. Gemeinsame Bewegung fördert auch bei älteren Menschen die soziale Kompetenz und das Zusammenleben. Gehen Sie doch einfach mal mit Freunden an der frischen Luft spazieren, fahren Sie Rad oder gehen Sie schwimmen.

Neben den Ausdauersportarten ist auch ein Besuch im Fitnessstudio hervorragend geeignet, um andere Menschen zu treffen und Kontakte zu knüpfen. Hier bekommen Sie zudem von Sportfachleuten Tipps und Hilfe und einen auf Sie abgestimmten Trainingsplan. Dazu haben Sie Zugang zu großen Fitnessgeräten wie Crosstrainer, Fahrrad-Heimtrainer, Laufbänder und vielen wichtigen Krafttrainingsgeräten.

Natürlich können Sie sich das eine oder andere Gerät auch für zu Hause kaufen. Besonders kleine Fitnessgeräte wie Venentrainer, Handtrainer und Mobilitätstrainer machen für den Hausgebrauch Sinn. Im Vordergrund sollte aber auch bei regelmäßiger körperlicher Bewegung immer der gemeinschaftliche Spaß stehen.

Ob Fitnessgeräte oder Mobilitätshilfen – Hauptsache körperlich aktiv

Leichter Rollator aus Aluminium-Gestell in der Farbe schwarz
Rollator „Actimo“ – aus leichtem Aluminium-Gestell

Neben dem Erhalt der Muskel- und Knochenmasse, vermindert körperliche Aktivität auch das Risiko chronischer Erkrankungen. Bewegung im hohen Alter ist also sehr wichtig und deshalb sollten Sie jede Möglichkeit dazu nutzen. Bewegung beginnt ganz einfach: Erledigen Sie zum Beispiel Ihre Besorgungen selbst. Laufen in jeder Intensitätsstufe an der frischen Luft trägt stark zur Gesundheitsförderung bei. Bei längeren Strecken unterstützen auch Mobilitätshilfen Ihre Bewegungsfreiheit. Mit E-Fahrrädern, Elektromobilen, Rollatoren oder Rollstühlen erreichen Sie auch ohne Hilfe sicher Ihr Ziel.

Besonders empfehlenswert ist die gemeinsame Bewegung. Laufen, Joggen, Radfahren oder Schwimmen fördern Ausdauer und Kraft und in Gemeinschaft macht es einfach mehr Spaß. Übrigens ist das Minimum an Bewegung, welches als gesundheitsförderlich angesehen wird, gar nicht so hoch. Dreimal in der Woche eine halbe Stunde Aktivität, mit einer Zunahme von Puls und Atemfrequenz und leichtes Schwitzen, sind ausreichend. Es gilt aber trotzdem: Je intensiver die Bewegung im Alter, desto stärker profitiert die Gesundheit.

Bewegung in den Alltag integrieren

Kleines Fitnessgerät, mit dem die Arme trainiert werden. Auf dem Bild benutzt eine Dame mittleren Alters das Gerät auf einem Tisch.
Sportgeräte gibt es auch in klein und handlich

Um etwas für Ihre Gesundheit und Ihr Kreislaufsystem zu tun, können Sie auch schon bei völlig alltäglichen Aktivitäten beginnen. Mit einem Rollator einkaufen zu gehen ist besser als gar nicht das Haus zu verlassen. Auch hier gilt: Bewegung hilft in jedem Fall. Und selbst die Tour mit einem Elektromobil zum nächsten Supermarkt oder dem Bäcker hebt deutlich das Wohlbefinden. Beide Mobilitätshilfen gibt es in großer Auswahl und günstiger als oft angenommen wird.

Gesundheitsförderung beginnt im ganz normalen Alltag. Geben Sie dem Fahrstuhl einfach mal eine Pause und nehmen Sie die Treppe. Im hohen Alter ist auch das eine echte Bewegungsförderung. Mit dem Treppensteiger-Einkaufstrolley gibt es etwa eine wunderbare Hilfe für Ihren Einkauf. Ärgern Sie sich nicht, wenn der Bus vor Ihrer Nase abfährt. Nutzen Sie die Wartezeit auf den nächsten Bus und laufen Sie zur nächsten Haltestelle.

Entdecken Sie die Welt um sich herum und bleiben Sie gleichzeitig körperlich aktiv. Welchen Weg Sie für Ihre regelmäßige körperliche Bewegung auch immer einschlagen. Der Anfang ist die Erkenntnis, dass Bewegung hilft gesund zu altern. Gemeinsam gesund alt werden/gesund altern. Das ist mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen. Was kann es Schöneres geben?

Hier klicken um Bewertung abzugeben.
[Bewertungen: 0]
Bewegung im Alter hält geistig und körperlich fit